Immobilien
Kauf und Verkauf von Immobilien, z.B. von Bauplätzen,
von Ein- oder Mehrfamilienhäusern oder Eigentumswoh-
nungen, sind Geschäfte, die für alle daran Beteiligten -
Verkäufer wie Käufer - von erheblicher Bedeutung sind.
Häufig sind es Geschäfte, die man nur einmal im Leben
abschließt. Für viele stellt die eigene Immobilie den we-
sentlichen Teil des Vermögens dar.

Wegen dieser Bedeutung schreibt der Gesetzgeber die
Beurkundung von Immobilienkaufverträgen durch einen
Notar vor. Der Notar berät beide Vertragsparteien und
wirkt auf ausgewogene, risikominimierende Vertragsge-
staltungen hin. Der Verkäufer will das Eigentum an den
Käufer erst übergeben, wenn er den Kaufpreis erhalten
hat. Andererseits möchte der Käufer sicherstellen, dass
er nach Kaufpreiszahlung auch tatsächlich Eigentümer
der Immobilie wird.
Der Notar kennt das rechtliche Instrumentarium, das
diese auf den ersten Blick widerstreitenden Interessen
in einen Gleichklang bringt.

Ein Sonderfall stellt der Kauf von Grundstücken, verbunden
mit der Verpflichtung des Verkäufers dar, auf verkauften
Grundstücken noch Gebäude zu errichten (sog. Bauträger-
vertrag). Der Notar weiß, welche Fallstricke bestehen und
wie man ihnen begegnet.

Hierzu gehört auch die Finanzierung des Kaufpreises durch
den Käufer. Die Finanzierungszusage der Bank sollte dabei
an erster Stelle stehen und vor einer Beurkundung vorliegen.
Der Notar sorgt für die Umsetzung durch Beurkundung der
regelmäßig geforderten Absicherung der Finanzierungsdar-
lehen durch Eintragung von Grundschulden / Hypotheken.

Glossar der Bundesnotarkammer zu Grundstücks- und
Hauskaufverträgen

Merkblatt der Bundesnotarkammer zum Kauf eines gebrauchten Hauses

Glossar der Bundesnotarkammer zu Wohnungs- und Bauträgerkaufverträgen